Wegweiser Diabetes:
Was Schaub für Sie tun kann

Die richtige Versorgung bei der Diagnose Diabetes betrachten wir bei Schaub als wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe. Eine vorausschauende und sorgfältige Betreuung und die Erfahrung unserer qualifizierten Fachabteilungen können Ihnen helfen. In der Tat gibt es für die umgangssprachliche „Zuckerkrankheit“, obgleich leider noch nicht heilbar, gute Präventivmaßnahmen und Hilfsmittel, die den Umgang mit der Krankheit erleichtern.
Für Ihre Komplettversorgung bei Diabetes sind wir als Ansprechpartner
gerne für Sie da und bestens vorbereitet.

Falls Sie von der Krankheit betroffen sind, ist ein aufmerksamer und sorgfältiger Umgang mit der Herausforderung unerlässlich. Vor allem geht es darum, die typischen Folgeerkrankungen von Diabetes zu verhindern und präventiv zu handeln. So sind etwa die sorgfältige Pflege der Haut, der Körpers und vor allem der Beine und Füße bei Diabetes sehr wichtig.

Die gute Nachricht: Wenn Sie aufmerksam mit der Krankheit umgehen, können die Folgeerkrankungen in manchen Fällen verhindert, in anderen deutlich gelindert oder zumindest stabil gehalten werden. Dabei können Sie die tatkräftige Unterstützung und gute Versorgung aus mehreren Fachabteilungen unseres Hauses für sich nutzen. Unsere Orthopädietechnik, die Orthopädie-Schuhtechnik, die Schaub-Filialen und der HomeCare-Fachbereich sind für die Diabetes-Versorgung und die Ausstattung mit den richtigen Hilfsmitteln, Geräten und bewährtem Zubehör als Ansprechpartner für Sie da.

Diabetes-Versorgung: Unsere Leistungen im Überblick

  • Gezielte Hilfe zur Selbsthilfe und Prävention
  • Spezielles orthopädisches Schuhwerk für Diabetiker
  • Schuhzurichtung für Diabetiker
  • Verbandschuhe für Diabetiker
  • Entlastungsschuhe für Diabetiker
  • Spezielle orthopädische Einlagen für Diabetiker

Wenn auch Ihnen die Diagnosen Diabetes, verringerte Insulinempfindlichkeit oder gestörte Glucose-Toleranz begegnet sind, haben Sie sich sicher auch bereits über die Ursachen, Symptome und Auswirkungen der Krankheit informiert. Was Sie vielleicht noch nicht wissen ist, dass die Krankheit, vor allem der Diabetes Typ 2, im Laufe der Jahrzehnte als häufige Diagnose zugenommen hat. Das Ernährungsverhalten, zunehmend industriell raffinierte Lebensmittel und ein Defizit an Bewegung tragen im Mix dazu bei. Grundsätzlich gilt: Sie sollten Ihren Zuckerstoffwechsel regelmäßig im Auge behalten (sprechen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt bei Routineuntersuchungen gezielt darauf an) und eventuelle Vorzeichen frühzeitig ernst nehmen. Wenn Sie frühzeitig reagieren, können Sie in sehr vielen Fällen die Symptome in starkem Maße selbst beeinflussen.

Fachbereich- und disziplinübergreifend können wir Ihnen dabei helfen, die Symptome und Folgeerkrankungen der Krankheit gut im Griff zu halten. Eine tragende Rolle spielen dabei die für Diabetes bekannten Langzeitfolgen, insbesondere die Schädigung der Nerven. Durch die in der Medizin als Polyneuropathie (PNP) bekannte fortschreitende Nervenschädigung sind Sie nach und nach nicht mehr in der Lage Druckstellen, Verletzungen oder Schmerzen an den Füßen und Beinen wahrzunehmen. In der Folge besteht die Gefahr, dass Sie falsche Belastungen oder Überbelastungen der Füße nicht beheben, was zu schweren Schäden führen kann. Insbesondere die Haut der Füße ist davon betroffen, denn neben den physischen Belastungen kann Diabetes zu einer verringerten Durchblutung sowie trockener und brüchiger Haut führen. Unerkannte Verletzungen und die für Diabetes bekannte eingeschränkte Wundheilung führen zu einem erhöhten Infektionsrisiko. In Summe kann diese fatale Kombination zu Spreiz- und Senkfüßen, schweren Gefäßschädigungen, Ulcus und anderen Gebrechen führen.

Bei guter Versorgung, der richtigen Hilfe und sorgfältiger Pflege halten Sie Ihre Beine und Füße auch mit Diabetes gesund und Risiken werden frühzeitig erkannt. Schaub ist Ihr verlässlicher Partner und hilft Ihnen dabei, Ihrer Diabetes-Erkrankung mit den richtigen orthopädischen Schuhen, Einlagen und der richtigen Therapie zu begegnen. Dafür sind wir gut vorbereitet und arbeiten weiter daran, Ihnen bei der Diagnose Diabetes bestmöglich helfen zu können. Melden Sie sich bei uns. Wir sind gerne als Ansprechpartner für Sie da.